Mama Vivien auf dem Boden sitzend, Neo und Lex im Arm. SIe schaut zu Lex

Inklusion - 

fing bei mir als Mutter an!


Bedeutet: Ich musste erst selber in die Situation kommen, um Inklusion überhaupt einmal kennen zu lernen.
Ich selber bin offen für Menschen mit einer Behinderung und mied sie nicht, fand es schön wie glücklich sie durch ihre Familie begleitet werden.

Dazu muss ich ein wenig ausholen.
Es fing damals mit unsere liebe Nichte Lea an. Sie war die zweit geborenen Tochter meiner Schwester und ein süßes kleines Baby. Alles verlief komplikationslos. 
Die U4 änderte unser aller Leben schlagartig. Es wurde eine tödlichen Krankheit festgestellt. Sie wurde palliativ versorgt. Lebte bis zum letzten Atemzug bei meiner Schwester. Sie hatte trotz alledem eine sehr schöne Zeit bei uns hier auf Erden.

Sie wurde nur 1,5 Jahre ist friedlich eingeschlafen und hat uns gelehrt zu leben, wie wir es vorher nicht getan hatten.


Das schönste, Lea durfte Lex, auch wenn er noch ein Baby war, kennen lernen.

Dies war für uns alle ein einschneidendes Erlebnis.
Umso härter traf uns dann der Schock mit Lex. In einer Familie solch Schicksalsschläge, kaum auszuhalten.

Meine Sichtweise in diesen traurigen Zeiten, sich das positive rausziehen und Leben. Ja, es ist hart aber man lebt nur einmal und die Zeit kann man nicht zurück holen. Die schönen Erinnerungen schon.

Die Zeit, der Faktor X der mir mein Leben so schön wie möglich macht, der uns so glücklich und optimistisch durchs Leben zieht.

Seitdem Lex auf der Welt ist, erfahren wir mehr und mehr was Inklusion überhaupt bedeutet. Das es nicht der medialen Wirklichkeit entspricht, das Menschen mit einer Behinderung zur Gesellschaft dazugehören.

Denn warum müssen WIR, die die mir ihrer Besonderheit leben, darum kämpfen laut zu sein, wahrgenommen und vor allem RESPEKTIERT zu werden?

Wieso müssen WIR auf uns aufmerksam machen, damit die "Normalos" mit uns kämpfen und uns erhören. Warum passiert dies nicht automatisch?

Ich möchte nicht alle über einen Kamm scheren, es gibt viele Ausnahmen da draußen die trotz ihres normalen Lebens, sich für uns aufopfern um mit uns LAUT zu sein. 
Ja, genau DU bist gemeint, DU liest hier diesen Beitrag, der um Inklusion handelt, und DU bist damit schon einen Weg weiter uns mehr und mehr zu verstehen. Nun liegt es an dir LAUT zu sein und für uns alle zu kämpfen.

Bleibe dran, mit uns LAUT zu sein. 
Bleibe dran und erzählt von uns.
Wir möchten SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT!!!